Dekoration

Boot und Spiele auf dem Plöner Marktplatz

Eine ganz besondere Riesensandkiste steht den Sommer über im Schatten der Nikolai-Kirche

Ein großes Holzboot hat in Plön angelegt. An und für sich nichts ungewöhnliches. Allerdings liegt das Gefährt im Schatten der Kirche vor Anker und ist mit rund drei Kubikmetern Sand beladen. Denn bei dem Boot handelt es sich um eine Sandkiste, die bis Ende August auf dem Marktplatz stehen soll.

Gebaut wurde das Spielgerät im Rahmen des Projektes Land in Sicht von Mitarbeitern der Neuland Beschäftigungsagentur, finanziert vom Jobcenter Kreis Plön. Material- und Arbeitskosten zusammengerechnet betragen rund 4000 Euro, erklärt Gerhard Kerssen, Geschäftsführer des Plöner Jobcenters.

Ich habe es schon immer für sinnvoller gehalten, Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu finanzieren und Menschen eine sinnvolle Beschäftigung zu geben, fügt Kerssen hinzu. Und noch besser sei es, wenn dabei Produkte entstünden, von denen auch die Plöner Bürger etwas hätten.

Foto mit Begleittext

 
Bild mit spielenden Kindern im Buddelkasten
Die Kinder des Freien Kindergartens Plön nahmen das Boot gleich in Beschlag.
Foto: Claudia Resthöft, SHZ
 

Und nicht nur die, sondern auch die Touristen profitieren von der Riesensandkiste mit den Maßen drei mal sechs Meter. Während die Eltern es sich in einem der Cafes am Markt gemütlich machen können, spielen die Lütten im Sand - und sind dabei trotzdem immer in Sichtweite. Plön wird damit noch familienfreundlicher, freut sich Plöns Bürgermeister Jens Paustian. Besonders gefalle ihm, dass das Boot den ganzen Tag im Schatten steht - Ich als Elternteil weiß das zu schätzen. Seine Kinder Paavo, Juhani und Ulrika auch. Diesen offiziellen Termin ihres Vaters wollten sich die Drei nicht entgehen lassen.

Bis Mitte August soll das aus imprägniertem Fichtenholz bestehende Boot an der Kirche stehen, danach wird es auf dem Schwentineplatz aufgestellt. Bis dahin ist das neue Plöner Spielparadies täglich von 10 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. Und damit den Kindern das Buddeln nicht langweilig wird, haben die Neuland-Mitarbeiter gleich noch ein paar hölzerne Schaufeln, Harken und Tröge gebaut.

Einen Namen hat das Boot allerdings noch nicht. Ein unhaltbarer Zustand. Finden jedenfalls die Kinder des Freien Kindergartens Plön, die auf einem Ausflug in die Stadt an der neuen Sandkiste vorbei kamen. Kaum sind sie an Bord der Sandkiste, wird eifrig über einen Namen nachgedacht. Kormoran vielleicht? Oder doch lieber Aida?

Zurück zum Pressespiegel

 

  Datenschutzhinweis                Copyright / Impressum